Gemüse selber ziehen und ernten im tegut… Saisongarten- im Mai geht es in Fulda wieder los

Im eigenen Gemüsegärtchen fast vor der Haustür gärtnern: säen, pflanzen gießen, jäten, graben, wachsen sehen und ernten.

Parzellenübergabe (Foto: tegut...)

Drei Mädchen bei der Arbeit (Foto: tegut...)

Feld bei Fulda im August (Foto: tegut...)

Einen eigenen kleinen Gemüsegarten zu haben - davon träumen viele Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner.

Mit den tegut… Saisongärten bietet die Handelskette tegut…seit 2009 am Standort Fulda, Mackenrodtstr., interessierten Fuldaerinnen und Fuldaern die Möglichkeit, sich selbst mit erntefrischem Gemüse und Salat zu versorgen. Solche Gemüsegärten sind eine sehr ursprüngliche Form des Gärtnerns auf Ackerland und dienen der Selbstversorgung mit günstigem und ökologischem Gemüse. Bildung für nachhaltige Entwicklung, das ist das Konzept hinter den tegut… Saisongärten.

Es vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln, versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder sogar das Leben in anderen Weltregionen auswirkt. Dies bedeutet u.a. das Bewusstsein für die Entstehung gesunder Lebensmittel zu schärfen und eine ganzheitliche Betrachtung der Lebensmittelproduktion schaffen, Menschen für nachhaltige, gesunde Lebensmittel zu sensibilisieren und den Kontakt zur Landwirtschaft und den natürlichen Kreisläufen fördern.

Wertschätzung und Qualität nachhaltiger Lebensmittel erleben heißt natürliche Wachstumsprozesse hautnah erleben. Durch die Vielfalt in den Saisongärten wird der Ökologische Landbau gestärkt und der Kontakt zwischen Landwirten und Verbrauchern intensiviert. Gerade auch für Kinder ist es ein besonderes Erlebnis, das Gemüse wachsen zu sehen.

Darüber hinaus fördert das tegut… Saisongarten-Projekt die Kommunikation und Integration der Beteiligten und bietet Ruhe und Beschaulichkeit inmitten der betriebsamen Stadt. Um eine Parzelle bewerben kann sich jeder, auch wenn er kein Fachmann ist. Denn das Team vom tegut… Saisongarten übernimmt die Vorbereitung und einen Teil der Erstbepflanzung beziehungsweise Erstansaat mit zum Beispiel Kartoffeln, bunten Salaten, Kopfsalat, Rote Bete, Karotten, Wirsing, Weißkraut, Lauch, Mangold, Zwiebel, Kohlrabi, Spinat, Sellerie, Rettich und Zuckermais.

Die Parzellen werden angelegt, haben aber auch einen kleinen, offenen Bereich für eigene Ideen zur Bepflanzung. Anfang Mai werden die Gärten den Nutzern übergeben. Von da an übernehmen Sie die Pflege und Ernte Ihrer Parzellen. Mitte November müssen die Gärtner und Gärtnerinnen ihre Parzelle geräumt zurückgeben. Der Gemüsegarten nimmt einen Zeitbedarf von zwei bis drei Stunden in der Woche in Anspruch. Die Parzellen am Standort werden für jede Gartensaison neu vergeben. Gießwasser und Werkzeug stehen bereit.

Unser Gemüse aus ökologischem Anbau ist absolut chemie- und gentechnikfrei. Deshalb sind mineralische Düngemittel und chemische Pflanzenschutzmittel tabu!. Egal ob Blumen, spezielle Gemüsesorten oder exotische Kräuter - bis Mitte November dürfen die Fuldaerinnen und Fuldaer auf ihrer Parzelle anbauen, was sie möchten. Der Einsatz von Mineraldünger und chemischen Pflanzenschutzmitteln ist nicht erlaubt. Gesät und gepflanzt wir ausschließlich mit biologischem Saat- und Pflanzgut. Am Ende der Saison und der Erntezeit geht das Ackerland zurück an den Betreiber, der die Vorbereitungen für die nächste Gartensaison trifft.

Die Nachfrage ist groß: 2017 wurden an 22 Standorten in Hessen, Bayern und Thüringen 1.228 Parzellen bewirtschaftet.

 

 

botMessage_toctoc_comments_928

Nach oben